Tipps für lange Autofahrten mit Kindern

Tipps für lange Autofahrten mit Kindern - Kinderhotel.Info

Eine Urlaubsreise ist ein freudiges Ereignis und auch die Autofahrt sollte Kindern und Eltern Spaß machen. Packen Sie deshalb vor der Reise für jedes Kind einen Überraschungsrucksack, den die Kleinen erst nach einigen Stunden öffnen dürfen. Das steigert die Spannung und hilft dabei, die erste Zeit zu überbrücken. Der Überraschungsrucksack ist das wichtigste Reiseutensil überhaupt. In ihm finden die Kinder einige Süßigkeiten, zum Beispiel Zungen-Tattoos aus Esspapier und essbare Gummischnüre, oder kleines Spielzeug, Geschicklichkeitsspiele, Gummitiere, Zeichentafeln, Haarschmuck, ein spannendes Hörspiel oder einen neuen Film. Im Handel gibt es auch spezielle DVD-Player für die Befestigung am Vordersitz zu kaufen. Ein solcher Fernseher stellt die meisten Kinder binnen kürzester Zeit ruhig. Viele Mädchen und Jungen freuen sich auch über kleine Büchlein und lustige Comics. Da aber nicht wenigen Kindern beim Lesen im Auto schlecht wird, sind Spiele oft die sinnvollere Alternative zum Buch. Kartenspiele eignen sich im wackeligen Auto besonders gut zum Zeitvertreib. Nach wie vor beliebt sind die Kartenspielklassiker wie das Quartett und „Schwarzer Peter“. Diese Kartenspiele sollten in keinem liebevoll gepackten Überraschungsrucksack fehlen.

Aufmerksamkeitsübungen als Zeitvertreib 

Nach einigen Stunden ist auch der Inhalt des Überraschungsrucksacks keine richtige Überraschung mehr. Deshalb muss eine neue Abwechslung her. Fordern Sie die Kinder auf, besonders gut auf die Umgebung außerhalb des Autos zu achten. Vielleicht gibt es Nummernschilder mit lustigen Buchstabenkombinationen zu entdecken. Belohnen Sie die Kinder beispielsweise mit einem Keks oder einer kleinen Süßigkeit, wenn Sie ein Nummernschild mit einem Namen oder einem Begriff sehen, zum Beispiel DO-RA, B-EN oder FL-OH. Einfacher ist es, nach bestimmten Buchstaben oder Zahlen zu suchen. Eine Belohnung hat sich auch das Kind verdient, dass als Erstes ein Auto in der von Ihnen gewünschten Farbe oder eine bestimmte Marke sichtet. Um Süßigkeiten zu sparen und die Spannung zu erhöhen, können Sie auch Punktlisten führen. Am Ende gewinnt das Kind den ersten Platz, das die meisten Punkte gesammelt hat. Schon etwas ältere Kinder sollten Sie dazu auffordern, besonders gut auf Verkehrszeichen zu achten und den Vater am Steuer zum Beispiel vor Geschwindigkeitsbegrenzungen zu warnen. Viel Spaß bereitet auch das „Papa-mach-das-Licht-an“-Lied, wenn Sie einen Tunnel befahren und das „Papa-mach-das-Licht-aus“-Lied beim Verlassen der dunklen Höhle. Allgemein ist es sinnvoll, die Kinder vom langweiligen Geschehen im Innern des Fahrzeugs abzulenken und sich den interessanteren Dingen draußen zu widmen. 

Streit im Auto – Einfach mal den Platz wechseln!

Wenn sich die Kinder im Auto streiten, treibt das die Eltern nicht nur zur Weißglut, es ist auch sehr gefährlich. Vor allem in fremdem Terrain ist es wichtig, dass sich der Fahrer voll und ganz auf sein Auto konzentriert. Häufig wechselnde Sitzpositionen entschärfen Konflikte oft schon vor dem Entstehen. Vereinbaren Sie feste Wechselzeiten, beispielsweise alle zwei Stunden beim Halten auf dem Autobahnrastplatz. Sitzen drei Kinder in der hinteren Reihe, dann wechselt immer jeweils eines in die Mitte. Sitzen zwei Streithähne auf der Rückbank, dann ist es sinnvoll, dass sich die Mutter mit nach hinten setzt und jeweils ein Kind vorne auf dem Beifahrersitz Platz nehmen darf. Durch diese Maßnahme entschärft sich die Situation schlagartig und es kehrt schnell die gewünschte Ruhe ein.

Autofahrt in den Urlaub

Und das muss auch noch mit!

Eine Autofahrt macht durstig und weckt den Hunger. Ausreichend Proviant mitzunehmen, ist aber nicht nur aus ernährungstechnischer Sicht sinnvoll, sondern das Essen und Trinken bereitet Freude und vertreibt die Langeweile. Wenn es in den Urlaub geht, dürfen Sie ruhig Ihre guten Vorsätze für kurze Zeit über Bord werfen und den Kindern etwas Besonderes gönnen. Insbesondere bei sommerlichen Fahrten in den Süden ist es wichtig, dass das Essen nicht so schnell verdirbt. Obst wird oft matschig und Butter schmilzt. Wer keine große Kühltasche mitnehmen möchte, verzichtet deshalb auf „heikle“ Lebensmittel und freut sich über das gastronomische Angebot an den Raststätten. Für unterwegs haben sich Kekse, Salzstangen, Chips, Nüsse und andere Knabbersachen als Zwischenmahlzeit bestens bewährt. Die Kekse eignen sich auch gut für kleine Kinder, die mit dem Kauen verhältnismäßig lange beschäftigt sind. Auf jeden Fall sollten Sie ausreichend zum Trinken mitnehmen und für die Kleinsten die gewohnten Gläschenmenüs einpacken.

Sie sehen, mit ein paar kleinen Tricks und einer nicht allzu strengen Haltung können Autofahrten mit Kindern richtig angenehm werden.

Interessante Kinderhotels:

Premium

Hier werden Premium Kinderhotels angezeigt.

mehr zu Premium